Energiewerkstatt an der Josef-Guggenmos-Grundschule in Enkenbach-Alsenborn: Kleine Spürnasen gehen Energiefragen auf den Grund!

Im Rahmen der Kampagne „Cleveren Verbrauch kannst Du auch!“, die von der Ortsgemeinde in Kooperation mit der Energieagentur Rheinland-Pfalz durchgeführt wurde, fand die Auftaktveranstaltung an der Josef-Guggenmos-Grundschule in Enkenbach-Alsenborn statt.

Für die vierten Klassen, die im Oktober nicht an der Kinderklimaschutzkonferenz teilnehmen konnten, haben Klimaschutzmanagerin Lisa Rothe und Regionalreferent Mathias Orth-Heinz gemeinsam mit den Lehrkräften eine Energiewerkstatt für die Kinder veranstaltet. An fünf Stationen erfuhren die Arbeitsgruppen alles Wissenswerte über Erneuerbare Energien und die intelligente Nutzung von Energie.

An Station 1 („Elektrische Geräte in deinem Zuhause“) konnten die Kinder mit dem Grundriss einer Wohnung elektrische Geräte in ihrem Zuhause aufdecken und eine Art „Tagebuch“ anlegen, in dem alle Stromverbraucher, die von morgens bis abends genutzt werden, notiert wurden.

An Station 2 durften die jungen Energiedetektive mit Strommessgeräten den Verbrauch von verschiedenen Verbrauchern messen. So zeigte sich, dass ein alter Föhn über 1.000 Watt verbraucht. Mit den Zahlen sollten die Kinder dann einschätzen, ob der Stromverbrauch hoch oder eher gering ist und konnten so ein Gefühl dafür bekommen, welche Geräte effizient sind und welche echte „Stromfresser“.

An Station 3 wurde dann die Frage beantwortet, wie der Strom in die Steckdose kommt. Dazu mussten die Kinder ein Arbeitsblatt lösen.

Station 4 beschäftigte sich mit dem Thema Erneuerbare Energien. Neben vielen Informationen zu der Nutzung erneuerbarer Ressourcen durften die Kinder einen Solar-Fingerwärmer basteln, um zu erfahren, wie sich die Wärme aus der Sonne nutzen lässt.

An der letzten Station konnten die Kinder der vierten Klassen schließlich Detektiv spielen. Anhand der Zeichnung eines Wohnhauses sollten die Kinder herausfinden, was die Bewohner des Hauses falsch machen und wo Energie verschwendet wird. Alle Gruppen haben ganz schnell alle Energiefallen entdeckt. Danach haben sich die Arbeitsgruppen Energiespartipps ausgedacht.

Die Grundschüler der vierten Klassen haben mit Spaß und Interesse die Energiewerkstatt erfolgreich absolviert. Dafür wurden die Kinder natürlich auch geehrt – mit einer Urkunde, die Ortsbürgermeister Jürgen Wenzel den Kindern persönlich überreicht hat.

Eine der beiden vierten Klassen, die an der Energiewerkstatt teilgenommen haben, darf nun in der nächsten Woche Energiedetektiv im eigenen Zuhause spielen. Die Schüler haben Strommessgeräte mitgenommen, mit denen nun fleißig der Energieverbrauch der Elektrogeräte zuhause gemessen wird – und die jährlichen Kosten berechnen die Kinder dabei selbst! Mathias Orth-Heinz ist sich sicher: „Die Kosten, die ihr aufdeckt, könnt ihr ganz leicht einsparen – und mit dem gesparten Geld ist sicherlich ein riesengroßer Eisbecher für die ganze Familie drin, vielleicht sogar nicht nur einer!“

Die Ergebnisse der Energiedetektive wurden am 01. Dezember in der Grundschule ausgewertet. Dort erhielten die Kinder auch Tipps, wie Energie eingespart werden kann.

Während der Energiewerkstatt der vierten Klassen wurden auch die ersten Klassen in das Thema Energie einbezogen. Monika Jochum präsentierte in der Gymnastik-Halle ihr tolles und lehrreiches Theaterstück „Stromies Abenteuer“ und zeigte den Kleinsten spielerisch auf, was Energie ist.

Wir bedanken uns an dieser Stelle für das Engagement von Frau Jochum und der Grundschule und hoffen, dass wir noch viele weitere tolle Veranstaltungen auf den Weg bringen können.