Einsatz von BHKW in Mietobjekten und Gründung einer Contracting-Gesellschaft

Blockheizkraftwerke zählen zwar nicht zu den Erneuerbaren Energieanlagen, weisen aber durch die Kopplung von Strom- und Wärme eine hohe Effizienz auf und zählen somit zu den umweltfreundlichen Technologien. Da Blockheizkraftwerke über einen Wirkungsgrad von über 90 % der eingesetzten Ursprungsenergie verfügen, sollten diese in möglichst vielen Gebäuden eingesetzt werden.

Bisher sind diese hauptsächlich in großen Objekten (Krankenhäuser, Altenheime, Schwimmbäder) mit einem hohen Wärmebedarf im Einsatz.

Um die Nutzung effizienter Technologien jedoch auch im privaten Bereich weiter auszubauen, sollen in Mehrfamilienhäusern Mini-BHKW installiert werden, welche wiederum von der Leitwarte des Virtuellen Kraftwerks gesteuert werden können. Die BHKW werden stromgeführt betrieben, so dass die Netzleistung optimiert werden kann.
Durch geeignete Pufferspeicher kann die Wärme auch dann noch genutzt werden, wenn aus Sicht des Stromnetzes kein Betrieb des BHKW angedacht ist.

Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie wurden durch die FAMIS GmbH geeignete Technologien, Objekte sowie die Möglichkeit der Gründung einer Contracting-Gesellschaft untersucht. Neben der Möglichkeit der Installation von Blockheizkraftwerken ergab die Untersuchung, dass auch der Einsatz von Wärmepumpen und Brennstoffzellen eine wirtschaftliche Alternative zur Installation einer neuen Brennwert-Therme sein kann. Sie haben Interesse an der Machbarkeitsstudie? Lesen Sie hier die Ergebnisse!

Sie haben Fragen zum Austausch Ihrer Heizungsanlage und interessieren sich für Alternativen zum konventionellen Brennwert-Gerät? Dann kontaktieren Sie Klimaschutzmanagerin Lisa Rothe unter der 06303/913-410 oder schreiben Sie eine E-Mail an lisa.rothe(at)enkenbach-alsenborn.de!