Unvermeidbarer Abfall gehört in die Tonne, nicht in den Wald!

Nach dem großen Interesse und Erfolg im vergangenen Jahr, ruft Landesforsten Rheinland-Pfalz für den 18. September unter dem Motto „Rein in den Wald, raus mit dem Müll“ wieder zu einem gemeinsamen Aktionstag im Pfälzerwald auf. Die Initiative richtet sich an alle Menschen, die ihren Wald lieben und einen aktiven Beitrag zu seinem Schutz leisten wollen, denn spätestens mit Beginn der Corona-Pandemie wurde es überdeutlich: Unser Wald ist und bleibt ein fast grenzenloser und beliebter Raum, in dem sich Bürger*innen „mit Abstand“ bestens erholen können. Viele Menschen unterm Blätterdach hinterlassen aber nicht nur viele Spuren mit Ihren Füßen und den Reifen ihrer Fahrräder, sondern leider auch jede Menge Müll. Je nach seiner Art verrottet dieser Abfall zum Teil erst nach vielen hundert, manchmal sogar erst nach tausenden Jahren. In dieser langen Zeitspanne ist er nicht nur eine Gefahrenquelle und eine Umweltbelastung, sondern er ist schlicht und einfach höchst unansehnlich und störend. Unvermeidbarer Abfall gehört deshalb in die Tonne und nicht in den Wald!
Der diesjährige Dreck-weg-Tag im Pfälzerwald findet am World Cleanup Day statt. Er ist gleichzeitig ein Beitrag zur Anti-Littering-Kampagne „Müll nicht rum!“ des Umweltministeriums Rheinland-Pfalz und zu den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit.
Der Aktionstag geht auf eine gemeinsame Idee des Landschaftsfotografen Yannick Scherthan und des Hauses der Nachhaltigkeit im Sommer 2020 zurück.

Wer kann mitmachen?
Unser Appell richtet sich an die gesamte Bevölkerung und die Gäste im Biosphärenreservat. Er ist verbunden mit der Bitte, an den individuellen Lieblingsplätzen, an bevorzugten Wegen zu Ausflugszielen, an Waldparkplätzen, aber auch entlang von Jogging-, Rad- und Reitstrecken den Kleinmüll einzusammeln. Die Helfer*innen werden gebeten, eigene Handschuhe, Mülltüten und Greifzangen einzusetzen. Die Teilnahme ist freiwillig, muss nicht bei den Organisatoren angemeldet werden und geschieht auf eigene Gefahr. Die teilnehmenden Personen organisieren sich also völlig selbstständig und suchen diejenigen Wege und Plätze auf, die sie selbst für lohnend halten.

Wie wird der Müll entsorgt?
Idealerweise nehmen die Helfer*innen ihre kleine Menge des gefundenen Mülls in einem dafür geeigneten Behältnis mit nach Hause. Dort kann er soweit möglich getrennt und ansonsten über die Restmülltonne entsorgt werden.
Die Dachverbände des Pfälzerwald-Vereins und des Vereins Die Naturfreunde wurden im Vorfeld darum gebeten, den von Privatleuten gesammelte Müll entgegen zu nehmen und zu entsorgen. 16 zentrale Sammelstellen sind so zusammengekommen. Die Standorte sind in einer Karte auf der eigenen Internetseite zum Aktionstag einsehbar. Vor Ort wird ein besonderes Plakat auf die konkrete Stelle hinweisen, wo die „Beute“ abgelegt werden kann. Beim Fund größerer Müllmengen, insbesondere im Fall von Sonder- und Sperrmüll, bittet das Haus der Nachhaltigkeit um eine Mitteilung per E-Mail (hdn(at)wald-rlp.de), damit anschließend der Abtransport organisiert werden kann.

Die Partner der Initiative
Beteiligt sind in diesem Jahr insgesamt 15 umweltnahe Organisationen, Behörden und Verbände. Außerdem werden sich die Abfallwirtschaftsbetriebe der vier Landkreise Bad Dürkheim, Kaiserslautern, Südwestpfalz und Südliche Weinstraße um eine kostenlose Entsorgung des von den vielen Ehrenamtlichen zusammengetragenen Kleinmülls kümmern. Als zentrale Sammelstellen sind je sieben Hütten des Pfälzerwald-Vereins und Häuser des Vereins Die Naturfreunde, die Nellohütte sowie das Haus der Nachhaltigkeit dabei. Weil ihnen die Ästhetik besonders am Herzen liegt, beteiligen sich auch über 20 Pfälzer Landschaftsfotografen*innen, indem sie einerseits selbst aktiv werden und andererseits indem sie den Aufruf über ihre Social-Media-Kanäle in die Welt tragen.

Engagement für einen sauberen Pfälzerwald muss belohnt werden!
Auf die Helfer*innen wartet auch in diesem Jahr wieder ein besonderes Dankeschön. Das Haus der Nachhaltigkeit verlost 50 Exemplare des 120 Seiten starken Buches „Unser grünes Herz - Geschichten aus den Wäldern der Südlichen Weinstraße“. Einzige Bedingung: ein glaubwürdiger Fotonachweis über die Teilnahme an der Sammelaktion, der im Internet veröffentlicht werden darf. Die Bilder mit den Helfer*innen mit Postanschrift müssen per E-Mail (hdn(at)wald-rlp.de) an das Johanniskreuzer Infozentrum geschickt oder unter dem Hashtag #PfälzerwaldDreckwegTag gepostet werden. Alle Zusendungen sind dann in den darauffolgenden Tagen in einer Fotogalerie auf der Aktionswebsite zu sehen. Wer bei der Buchverlosung leer ausgeht, erhält zur Belohnung aber in jedem Fall den Schlauchschal „Wald bewegt“ von Landesforsten Rheinland-Pfalz.
Umwelt- und Waldministerin Anne Spiegel wird darüber hinaus Vertreter*innen der beteiligten Partnerorganisationen und der Fotografenszene am 18. September in Johanniskreuz treffen, um ihnen für ihr Engagement und ihre Gemeinschaftsleistung zu danken.