Verschmutzung durch Hundekot

Insbesondere gibt es auch zunehmend Beschwerden von Landwirten. Felder und Wiesen sind kein Hundeklo. Die tierischen Hinterlassenschaften stellen ein Hygieneproblem dar. Schließlich werden auf den Feldern und Wiesen Futter- und Lebensmittel produziert, die durch die Keime im Hundekot verunreinigt werden können. Zudem besteht die Gefahr, dass durch den Kot gefährliche Krankheitserreger auf Heu und Silage zu den Hoftieren gelangen können.

Sollte es innerhalb des Ortsbereiches und auf landwirtschaftlich genutzten Flächen zu einer Verschmutzung kommen, werden die Hundehalter aufgefordert, den Hundekot umgehend zu beseitigen. Im Fachhandel gibt es hierfür einfache und billige Hundekotbeutel.

Die Pferdehalter haben Verschmutzungen durch ihre Tiere ebenfalls zu beseitigen.

Zeugen, die einen solchen Vorfall beobachten, können bei der Verbandsgemeindeverwaltung in Enkenbach-Alsenborn, Hauptstr. 18, Zimmer 15, eine Anzeige erstatten.

Einer Zuwiderhandlung wird nach der Gefahrenabwehrverordnung in einem ersten Schritt mit einer Geldbuße in Höhe von 50 € geahndet. Privatrechtliche Vorschriften bleiben unberührt.

 

Enkenbach-Alsenborn, den 13.04.2021

Verbandsgemeindeverwaltung

- Ordnungsbehörde -