Führung: Auf den Spuren der Burgruine Frankenstein (Pfalz)

Stolz und majestätisch präsentiert sich die im 12. Jahrhundert errichtete Burg Frankenstein hoch oben auf dem schmalen Bergsporn über dem gleichnamigen Ort. Sie zählt zu den ältesten und interessantesten Wehr- und Wohnanlagen der Pfalz. Das Adelsgeschlecht derer zu Frankenstein wurde erstmals 1146 urkundlich erwähnt, wobei es sich um klösterliche und leiningische Lehnsleute handelte. Erbaut wurde die Burg jedoch schon früher - vermutlich von der Abtei Limburg. Ungeklärt ist, wann die Grafen von Leiningen in den Lehnsbesitz der Burg gelangten. Zudem brachte es die Verzweigung des Leininger Grafengeschlechtes in verschiedene Linien immer wieder mit sich, dass die Burg an neue Seitenlinien fiel und Teile veräußert wurden. Im Bauernkrieg 1525 wurde die Burg zerstört und galt ab 1560 als unbewohnbar.

Vom Bergfried sind lediglich Überreste erhalten, an der Vorburg steht noch ein romanischer Flankenturm. Sehenswert ist die ehemalige frühgotische Kapelle mit ihrem gut erhaltenen Erker. Auch zahlreiche Fensternischen, Kamine und Felsenkammern sind noch vorhanden. Besonders beeindruckend sind die mehrstöckigen Außenmauern des dreiteiligen Palas aus dem 13. Jahrhundert, die die einstige Pracht der Anlage erahnen lassen.

Der Eintritt ist frei. Um Spenden für die Arbeit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz wird gebeten.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung erforderlich unter www.denkmalschutz.de/anmeldung oder bei der DSD unter Tel. 0228-9091455.

Ort: Burgruine Frankenstein, Hauptstr. 28, 67468 Frankenstein

Datum/ Uhrzeit: 27. April 2024 – 11:00 Uhr bis ca. 12:30 Uhr

Treffpunkt:

P&R Parkplatz am Bahnhof Frankenstein, Hauptstr. 7, 67468 Frankenstein um 10.45h

oder um 11h direkt an der Burgruine

Hinweis: Festes Schuhwerk erforderlich; nicht barrierefrei.