Warnhinweis - Sprengfallen

Die Polizei sucht weiterhin Zeugen, die Kontakt zu Bernhard Graumann aus Mehlingen hatten.

Der 59-jährige Betreiber einer Landschaftsgärtnerei ist am 1. März 2019 verstorben und steht im Verdacht, an der Tötung eines Arztes aus Enkenbach-Alsenborn am vergangenen Freitag beteiligt gewesen zu sein. Ferner kam es am 03. März 2019 in Otterberg zu einer zweiten Explosion. Ein mit Sprengstoff präpariertes Holzscheit explodierte in einem Ofen, wodurch die Bewohner verletzt wurden. Ein weiterer präparierter Holzscheit konnte am 6. März 2019 durch die beim Polizeipräsidium Westpfalz eingerichtete Sonderkommission (SOKO) auf einem Wohnanwesen in Fischbach (Kreis Kaiserslautern) ausfindig gemacht und kontrolliert gesprengt werden.

Die Polizei kann nicht ausschließen, dass der Verstorbene vor seinem Tod weitere Vorbereitungen getroffen hat, die andere Menschen an Leib und Leben gefährden könnten. Insbesondere Personen, die mit Graumann in problematischer privater oder geschäftlicher Beziehung standen, werden dringend gebeten, sich umgehend mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Unter der Telefonnummer 0631 / 369 2660 hat die ermittelnde Sonderkommission ein Hinweistelefon eingerichtet.

Die Sprengfallen sind technisch unterschiedlich aufgebaut. Die Polizei gibt daher folgende Verhaltenshinweise:

Sollten Sie auf Ihrem Grundstück verdächtige Gegenstände finden, wird ausdrücklich darauf hingewiesen, diese nicht in die Hand zu nehmen und kein Feuer zu entzünden! Meiden sie den Bereich und verständigen sie umgehend die Polizei.

Aktuelle Informationen finden Sie im Internet auf dem „Presseportal des PP Westpfalz“  und auf dem Twitter (@polizei_kl).