Enkenbach Alsenborn

Aktuelles

Informationen aufgrund des Coronavirus SARS-Co V-2

1
true

Corona Bekämpfungsverordnung

in der aktuellen Fassung und ggf. dazugehörige Änderungen sowie die Bußgeldkataloge

Mehr

Corona-Pandemie
Von der Maskenpflicht zur Maskenempfehlung

Ab sofort entfällt auch in den Räumlichkeiten der Verbandsgemeindeverwaltung die Maskenpflicht. 

Mehr

Corona Teststationen in der Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn

Im Gebiet der Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn befinden sich drei Teststationen, um einen professionellen Corona Test durchführen zu lassen.

Mehr

Landesimpfzentrum in Landstuhl

Hier buchen Sie Ihren Impftermin

Mehr

weitere Neuigkeiten

Bürgermeisterin Silke Brunck in Amt eingeführt – Bürgermeister Andreas Alter verabschiedet

Zur Verabschiedung von Bürgermeister Andreas Alter und der Amtseinführung von Bürgermeisterin Silke Brunck, tagte der Verbandsgemeinderat Enkenbach-Alsenborn am Donnerstag, dem 30. Juni 2022 um 19.00 Uhr in der Aula der IGS Enkenbach-Alsenborn. Zahlreiche Gäste aus Politik, Kirche und Gemeinde durften in öffentlicher Sitzung, in festlichem Rahmen, dieser Amtsübergabe beiwohnen.

Bürgermeister Andreas Alter eröffnete die Sitzung und begrüßte die Anwesenden. Nachdem er die offizielle Ernennungsurkunde überreicht und Silke Brunck den Amtseid zur Bürgermeisterin gesprochen hatte, übergab Alter seiner Nachfolgerin auch symbolisch den Schlüssel zum Rathaus, in welchem sie nun die Geschicke für die nächsten 8 Jahre leiten werde. Er wünschte der zukünftigen Bürgermeisterin gute Nerven in ihrem neuen Amt und riet ihr Entscheidungen zu treffen und auch konsequent umzusetzen. Langweilig würde es sicher nicht werden, denn kein Tag vergehe ohne neue Herausforderungen.

Silke Bruck bedankte sich bei Andreas Alter für die letzten Monate, in denen sie bereits frühzeitig Einblicke in die Arbeit des Bürgermeisters nehmen konnte. Brunck möchte die Verbandsgemeinde zukunftsfähig machen. So ist ihr der Ausbau der Glasfaser im Gebiet der Verbandsgemeinde ebenso wichtig wie die Digitalisierung der Verwaltung. Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ihr ebenso ein wichtiges Anliegen.

Brunck wies in ihrer Rede auch auf die Grundaufgaben der Verbandsgemeinde hin. Energie- und Wasserversorgung sowie eine funktionierende Abwasserbeseitigung gehören hierzu. Der Klimaschutz darf nicht aus den Augen verloren werden und eine technisch gut ausgestattete Feuerwehr sei ebenfalls zu gewährleisten. Die Weiterentwicklung der Grundschulen und der IGS, um Kindern und Jugendlichen einen guten Start ins Leben zu geben seien ihr ebenfalls sehr wichtig. Gerade den jungen Menschen möchte Brunck ein Vorbild sein und ihnen zeigen, was man erreichen kann, wenn man nur will.

Dass dieser Abend für sie ein Gänsehautmoment sei, teilte sie direkt zu Beginn der Rede mit, denn genau in dieser Aula der IGS fand 1995 die Abschlussfeier zu ihrer schulischen Laufbahn statt und nun dürfe sie wieder hier auf der Bühne als erste Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn stehen. Dieser Moment erfülle sie sehr. In sehr persönlichen Worten bedankte sie sich bei ihrem Mann, ihrer Mutter und ihren Freunden, die sie bis hierhin unterstützt haben und ihr immer wieder Rückhalt gaben.

Auch Hartwig Pulver (ehemaliger Direktor der IGS), der die Rede für die Ratsmitglieder sprach, war sichtlich stolz auf die Entwicklung seiner ehemaligen Schülerin. Die bereits damals mit einer hohen sozialen Kompetenz ausgestattet gewesen sei.

Die Ortsbürgermeisterin der Ortsgemeinde Mehlingen Monika Rettig sprach für die Ortsbürgermeister und gratulierte der neuen Verwaltungschefin. Sie wisse, dass die Erwartungen hoch seien und sie wünschte Frau Brunck für die Zukunft die Inspiration und den Weitblick der für das kommende Amt notwendig sei.

Der erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn, Jürgen Wenzel, gab einen Rückblick auf die Amtszeit von Andreas Alter, die alles andere als einfach gewesen sei. Die Eingliederung der Verbandsgemeinde Hochspeyer in die Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn war nur eine von vielen Herausforderungen, die gemeistert werden mussten. Viele personelle Entscheidungen mussten getroffen werden, besonders die Zusammenführung der Feuerwehren gestaltete sich sehr schwierig. Es wurden Erweiterungsbauten an den Grundschulen umgesetzt zum Teil mussten auch Schulklassen in Containern provisorisch untergebracht werden. Die Vermarktung des Gewerbepark Sembach wurde schmerzlich durch den PFC Nachweis in Erdproben gestoppt – so kam es öfter vor, dass in den Beigeordneten Besprechungen mit Bürgermeister Alter die Köpfe rauchten. Zum Abschied überreichte Wenzel dem scheidenden Bürgermeister ein Kirschbaum in Anlehnung an seine Naturverbundenheit sowie mit dem Hinweis das wachsende Obst auch sinnvoll zu verwerten. 

Andreas Alter sah ebenfalls rückblickend betrachtet, den Zusammenschluss der Verbandsgemeinden als höchste Herausforderung an. Er habe seine Aufgabe und sein Amt stets mit allen bestmöglichen Mitteln ausgefüllt. Natürlich konnte er nicht alles umsetzen was er sich vorgenommen habe, die Realität und die nötige Zeit habe für einige Dinge keinen Spielraum gelassen. Trotz allem war die Zeit als Bürgermeister für ihn sehr lehrreich und er konnte viele Erfahrungen sammeln. Besonders wichtig war ihm die Freundschaft zu der polnischen Partnergemeinde Pokoij, die er Silke Brunck nochmals ans Herz legte. Er sei nun aber froh diese Arbeit in jüngere Hände abgeben zu können – er sei müde und freue sich auf seinen Ruhestand.

Auch Alexander Roth, Fraktionsvorsitzender der CDU im Verbandsgemeinderat Enkenbach-Alsenborn, beglückwünschte Bürgermeisterin Silke Brunck zu ihrem neuen Amt und bedankte sich bei dem ausscheidenden Bürgermeister Andreas Alter für seine Tätigkeit in den vergangenen Jahren. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sprach Personalratsvorsitzender Steven Chetkovich. Er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit der vergangenen Jahre bei Bürgermeister Alter. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung sehen der Arbeit mit Silke Brunck mit Spannung entgegen. Die Personalratsmitglieder freuen sich schon auf die zukünftigen Gesprächstermine und wünschten Frau Brunck einen guten Start in ihrem Amt.

Die musikalische Umrahmung wurde hervorragend durch Schüler der IGS, Lukas Rahm und Mika Scheffler am Klavier sowie des Septetts „For Good“ gestaltet. Die talentierten sechs jungen Frauen erfüllten die Aula der IGS mit ihrem gesanglichen Können und waren eine Bereicherung für diesen gelungenen Abend.